Über uns

Die Philosophie: Traditional Eyewear since 2006

Framers entwickelt, produziert und vertreibt handgemachte Designbrillen aus Acetat. Als junges Unternehmen mit Sitz in Berlin sind wir eine der wenigen Marken der Branche, die mit den verbliebenen Brillenmanufakturen in Deutschland zusammenarbeiten. Alles Handmade in Germany. Urbanes Design und Lifestyle stehen ebenso für unsere Brillen wie Nachhaltigkeit und Tradition.

Handmade in Germany bedeutet auch in unserer Branche Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und kontrollierte Produktion. Wir möchten nicht, dass die kleinen Manufakturen in Deutschland und mit ihnen das Wissen um ihr Handwerk aussterben. Und, wir glauben an die Brillenträger, die diesen Anspruch zu schätzen wissen. Wir sehen darin sogar einen wachsenden Markt, auch wenn das Thema Konsumethik nicht allerorts das Kaufverhalten lenkt. Wir möchten`Handmade in Germany` einen neuen, verdienten Platz auf dem Brillenmarkt einräumen. Keine Billigimporte. Kein Mainstream und adaptiertes Design. Keine gigantischen Marketingaufwendungen und überzogenen Gewinnspannen. Das bedeutet ökologische und soziale Verantwortung, die Kenntnis über die Produktionsbedingungen, die Namen der Menschen, die unsere Brillen bearbeitet haben als auch die persönliche Betreuung derer, die sie für uns weltweit verkaufen. Die Zufriedenheit unserer Kunden definiert unseren Platz nach zehn Jahren in der Branche: höchster Anspruch an Qualität, Design und handwerklicher Verarbeitung. Klare Formen. Klare Linie. Hand drauf!

Ihr Framers Team

Framers: Das Design

Framers: Berlinern ins Gesicht geguckt

Berliner Brillendesigner kultiviert Retrochic mit Berliner Schnauze: jung, frech und trotzdem alte Schule.
Ja, so ist das mit Lieblingsstücken. Man kann sich einfach nicht von ihnen trennen. Und das muss man auch nicht. Weil sie auf magische Weise zu einem gehören. Zeitlos. Beständig. Eigen. Und niemals laut.
„Framers“ fertigt solche Lieblingsstücke. Fürs Gesicht. Die Berliner Brillendesigner suchten nach einem urbanen Look für erwachsene Menschen. Auf Berliner Flohmärkten, in der U-Bahn, in Clubs und Cafes. Eine Brille mit Berliner Profil. Selbstbewusst. Stilsicher. Individuell. Und den fanden sie in einer klaren, manifesten Einfassung, die ihrer Firma den Namen gab: Framers – die Rahmenbauer. Puristisch, aber nicht langweilig. Geradlinig und dennoch ausschweifend. Retro und rebellisch zugleich. Den Firminhaber und die Designerin verbindet auf erstaunliche Weise das Konträre. Rockabilly meets Geschäftsmann. Die Kreative den Kontrollierten. Die Aktionsmalerin den Vertriebsexperten, der sie in einem Berliner Optikerfachgeschäft kennengelernt und nach Ende ihrer Ausbildung kurzerhand engagiert hat. Verbunden durch eine starke Philosophie, die Design als zeitlos postuliert. Lifestyle for Lifetime, wenn man so will.
Die Kreuzberger kultivieren eine “Konsumethik“ mit einem starken Blick auf Qualität, Nachhaltigkeit und Tradition. Das heißt in erster Linie Handarbeit. Dabei ist Framers eine der wenigen Marken der Branche, die mit den verbliebenen Brillenmanufakturen in Deutschland zusammenarbeitet. Alles Handmade in Germany. Die Herstellung einer Framers Brille braucht 3 Monate, in denen viele kleine Produktionsschritte notwendig sind.
Seit Firmengründung vor 8 Jahren hat Framers im Azetatbereich 39 unterschiedliche Modelle, welche sich in 2 Kollektionen aufteilen, auf den Weg gebracht. Diese bestehen aus hochwertigem Celluloseazetat – einem nachwachsenden Naturprodukt. Framers Brillen wandern selbstbewusst durch die Jahrzehnte. Da treffen wir Deborah und Friedrich, sehr bohème, in den 20ern, Coco und Esmeralda, etwas zickig, in den 50ern, sowie David, massiv und eckig, in den 80ern. Eine Hommage an die Hauptstadt und seine Bewohner sind die Sonnenbrillen von Framers, welche liebevolle Kosenamen von Berliner Plätzen tragen: Kotti, Görli, Boxi und Hackscha, um nur einige zu nennen. Framers Azetatbrillen kosten zwischen 200 € und 280 €.
Ein avantgardistisches Zitat von Design-Klassikern – inspiriert durch die Großstadt selbst. Berliner